Dirk Schmitz aus Lübbecke ist das diesjährige Gesicht des 24-Stunden-Mountainbike-Rennens am Alfsee. Der 58-jährige Industriemechaniker ziert bundesweit und im benachbarten Ausland Werbemittel wie Flyer, Plakate, Banner und Autoaufkleber und ist zudem auf der Internet- und Facebook-Seite der Veranstaltung präsent.
Entstanden ist das Titel-Foto nicht etwa bei einem aufwändigen Fotoshooting, sondern als Momentaufnahme beim Rennen im vergangenen Jahr. Damals ging Schmitz als Einzelfahrer an den Start und belegte den 5. Platz von 109 männlichen Solostartern. Insgesamt 27 Runden (über 320 Kilometer) legte er zurück und saß fast 22,5 Stunden fest im Sattel. „Als Solostarter ein 24-Stunden-Rennen zu bestreiten, ist schon eine große Herausforderung. Man benötigt sehr viel Ausdauer und lernt, eigene Grenzen zu überschreiten. Aber natürlich ist es auch Kopfsache und man trainiert die mentale Stärke“, erklärt Schmitz, der im Radsportclub Radz Fatz in Espelkamp trainiert.

Der verheiratete Familienvater ist dieses Jahr wieder dabei, wenn das 24-Stunden-Mountainbike-Rennen am Alfsee in die neunte Runde geht. Für ihn ist es dann bereits die fünfte Teilnahme. Einmal ist der Naturliebhaber im Viererteam mitgefahren, die anderen Rennen hat er als Solofahrer bestritten. Am Alfsee-Rennen schätzt er den schönen Streckenverlauf, die coole Atmosphäre sowie die super Organisation und Versorgung.

Ein ehrgeiziges Ziel hat er sich bereits gesetzt: „Ich strebe wieder eine Platzierung unter den Top-Five an“, so Schmitz. Daher bereitet er sich seit längerem intensiv auf die Herausforderung vor. „Ich trainiere 15 bis 20 Stunden pro Woche. Hin und wieder sind auch längere Ausdauerfahrten mit bis zu 10 Stunden dabei“, erläutert der Hobbysportler, der seine Leidenschaft für das Mountainbiken erst 2010 entdeckt hat.

Zum 24-Stunden-Mountainbike-Rennen am 11./12. Mai am Alfsee erwarten wir über 1.000 Teilnehmer. Die Strecke führt rund zwölf Kilometer um den Alfsee und ist für Profis und Hobbysportler gleichermaßen geeignet. Gestartet wird in unterschiedlichen Kategorien. Neben Solostartern gibt es 2-er-, 4-er-, 6-er- und 8-er-Teams. Unterschieden wird zwischen reinen Männer- beziehungsweise Frauenteams und Mixed-Teams. Auch zahlreiche Firmenteams gehen jedes Jahr an den Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.