24h alfsee mountainbike rennen

Teilnahmebedingungen und Reglement – 24-Stunden-MTB-Rennen am Alfsee

WICHTIG!
Ohne Anerkennung dieses Reglements ist eine Teilnahme am Rennen für das gesamte Team nicht möglich. Alle Teilnehmer des Teams sind verplfichtet das Reglement von jedem einzeln unterschrieben am Renntag vorzulegen.
Das nachfolgende Regelwerk gilt für die Teilnahme am 24-Stunden-MTB-Rennen am Alfsee am 9. und 10. Juni 2018. Soweit die nachfolgenden Bestimmungen keine Regelung enthalten, gilt ergänzend die Sportordnung des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR e.V.) unter Anwendung der „Wettkampfbestimmungen Moutainbike“. Mit Meldung und Teilnahme am 24-Stunden-MTB-Rennen am Alfsee erkennt jeder Sportler dieses Reglement an.
Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, sich mit dem Inhalt der Teilnahmebedingungen und des Reglements vertraut zu machen und dessen Inhalt zu befolgen.
1.Teilnahmebedingungen
1.Teilnahmeberechtigt am 24-Stunden MTB-Rennen am Alfsee ist jeder volljährige Radfahrer. Es erfolgt keine Differenzierung zwischen Lizenz- und Hobbyfahrern. Eine Vereinszugehörigkeit ist nicht erforderlich.
2.Jugendliche unter 18 Jahren sind als Einzelfahrer nicht teilnahmeberechtigt. Teilnahmeberechtigung für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren besteht nur in 4-, 6- oder 8-er Teams. Bei Teilnahme Jugend licher haben die Teilnehmer dem Veranstalter eine schriftliche Einverständniserklärung sämtlicher jeweiliger Erziehungsberechtigter bis spätestens zum 29. Mai 2018 im Original vorzulegen. Wenn keine rechtzeitige Vorlage erfolgt, ist der Fahrer trotz gegebenenfalls rechtzeitiger Anmeldung nicht teilnahmeberechtigt. Fahrer unter 14 Jahren sind in keinem Falle teilnahmeberechtigt. Teilnahmeberechtigt sind Fahrer mit Mountainbikes mit den Radgrößen 26′′, 27,5′′ und 29′′.
1. Anmeldung
1. Die Anmeldefrist läuft bis zum 7. Juni 2018. Der Veranstalter behält sich vor, die Anmeldefrist früher zu schließen, insbesondere wenn keine Startplätze mehr zur Verfügung stehen. Bis zu diesem Zeitpunkt haben die vollständigen Angaben (wie sie im Internetanmeldeformular gefordert sind) beim Veranstalter vorzuliegen. Bei der Registrierung ist das Reglement von jedem Fahrer persönlich unterschrieben abzugeben. Voraussetzung für die rechtzeitige Anmeldung ist darüber hinaus die vollständige Zahlung der Teilnahmegebühren. Anmeldung per Mail ist ausreichend. Später eingehende Anmeldungen können nur in Ausnahmefällen berücksichtigt werden. In keinem Falle besteht – auch bei rechtzeitiger Anmeldung – ein Anspruch auf eine Teilnahme an der Veranstaltung.
2.Die Anmeldegebühr ist mit Anmeldung fällig und unverzüglich an den Veranstalter zu leisten. Erfolgt die vollständige Bezahlung des Teilnahmebetragesnicht bis zum Ablauf der Anmeldefrist gem. Ziff. I. B. 1. dieser Bedingungen, so ist der Veranstalter
berechtigt, den Teilnehmer, für den die Teilnahmegebühr nicht vollständig gezahlt wurde, von der Veranstaltung auszuschließen.
3.Die Anmeldung ist verbindlich. Bei Stornierung ist eine Erstattung oder Teilerstattung nicht möglich.
..
4. Im Startgeld sind folgende Leistungen enthalten:
– abgesperrte Rennstrecke
– Teilnehmerbeutel bei der Akkreditierung
– individuelle Zeitmessung
– medizinischer Notdienst
– Dusch- und Umkleidemöglichkeiten
– komplette Ergebnisliste online
– Finisher-Urkunde (Ausdruck über Internet)
– Ergebnis- und Informationsdienst
1. Weitere Erklärungen und Regeln
Der Teilnehmer erklärt sein Einverständnis mit der Nutzung von Bild, Film, Tonaufnahmen jeglicher Art, die anlässlich des Rennens und/oder während des
Rennens von ihm angefertigt werden. Der Teilnehmer ist damit einverstanden, dass diese Aufnahmen einsc hließlich Videos und Interviews im Rundfunk, Fernsehen, Werbung, Büchern, fotomechanischen Vervielfältigungsstücken, Filmaufzeichnungen ohne Vergütungsansprüche vom Veranstalter genutzt werden dürfen.
2.Abfallbeseitigung erfolgt während des Rennens ausschließlich in den dafür vorgesehenen Behältnissen im Fahrerlager und in der Wechselzone. Ein
Entsorgen von Abfall außerhalb der dafür vorgesehenen Behältnisse ist unzulässig und führt zur Disqualifikation und Auferlegung hierdurch entstandener Kosten für die Reinigung der Rennstrecke.
3.Der Veranstalter ist berechtigt, bei schlechter Witterung oder höherer Gewalt eine Unterbrechung und einen Abbruch des Rennens anzuordnen. Die Teilnehmer haben in diesem Fall keinen Anspruch auf Rückerstattung der gezahlten Startgebühr. Wertung erfolgt soweit möglich unter Berücksichtigung der bis zum Abbruch zurückgelegten Runden. Auch vor Beginn der Veranstaltung hat der Veranstalter das Recht, aufgrund schlechter Witterung oder höherer Gewalt die Veranstaltung abzusagen. Hier gelten die vorstehenden Regelungen. Des Weiteren steht dem Veranstalter das Recht zur Absage derVeranstaltung zu, wenn eine bestimmteTeilnehmerzahl nicht erreicht wird.
4.Ein jeder Teilnehmer ist verpflichtet, seine gesundheitlichen Voraussetzungen für die Teilnahme am Rennen selbst, gegebenenfalls durch Konsultationeines Arztes zu prüfen und auf Verlangen nachzuweisen.
5.Dem Teilnehmer ist klar, dass die Teilnahme am vorliegenden Rennen eine Sportveranstaltung ist, beider ein allgemeines Risiko von Verletzungen, Beschädigungen und sonstigen Schäden besteht, das insbesondere bei den Besonderheiten eines Mountainbike-Rennens, das nicht über eine geteerte Radrennstrecke, sondern über natürlichem Wege läuft, besteht.
6.Für seine Ausrüstung ist er selber verantwortlich.
7.Persönlicher Ansprechpartner für die Veranstaltung sind jeweils
Uwe Reinkemeier-Lay, c/o Aktivsee e.V.
Wulfetannen
J 2, 49597 Rieste
Daniel Meier, c/o Aktivsee e.V.
Wulfetannen J 1, 4
9597 Rieste
1. Reglement
Den Anweisungen des Streckenpersonals ist Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandlung erfolgt sofortiger Ausschluss von der Veranstaltung. Die Strecke ist von den Teilnehmern ohne weitere Hilfsmittel zurückzulegen.
Auf der Strecke kann bei Defekten (beispielsweise Luftpumpe, Schlauch, Laufrad etc.) Hilfe von Betreuern oder anderen Teilnehmern (auch Teilnehmer anderer Teams) angenommen werden. Weitere Hilfestellung Dritter ist nicht zulässig. Das komplette Fahrrad darf nur innerhalb der Wechselzone getauschtwerden.
3.Mit Beginn der Dämmerung besteht Beleuchtungspflicht für die Teilnehmer auf der Strecke. Entsprechende Information wird vom Veranstalter bekannt gegeben. Auch ohne entsprechende Information ist der Fahrer verpflichtet, bei Dämmerungsbeginn sein Fahrrad zu beleuchten. Die Beleuchtung des Fahrrades hat zu erfolgen durch ein weißes Licht vorne und ein rotes Licht hinten am Fahrrad. Der Veranstalter ist berechtigt, Fahrer mit unzureichender Beleuchtung das Fahren bei Dunkelheit zu untersagen. Fahren im sogenannten Lichtschatten ist untersagt
.
4.Auf der Strecke besteht während der Streckenbesichtigung und während des Rennens ohne Ausnahme Helmpflicht. Der Helm muss das Siegel eines anerkannten Prüfinstitutes enthalten (z.B. DIN-Norm33954, SNIL-und/oder ANSI-Norm, EC oder GS). Fahren ohne geeigneten Helm führt zum Ausschluss von der Veranstaltung.
5. Für die Art der Bekleidung bestehen keine gesonderten Vorschriften, die darf jedoch kein Sicherheitsrisiko darstellen. Es ist nicht gestattet, mit freiem Oberkörper zu fahren.
6.An jeden Teilnehmer wird eine Startnummer ausgege ben sowie eine Rückennummer. Beide dienen der Identifikation des Teilnehmers. Sie sind gut sichtbar in voller Größe am Rad (Lenker) bzw. Rücken zu befestigen.
7.Zugelassen zur Teilnahme sind Einzelfahrer, 2-er, 4-er, 6-er oder 8-er-Teams. Es erfolgt eine Gesamtwertung. Abhängig von der Teilnehmerzahl ist der Veranstalter auch berechtigt, eine Frauen- oder Mix wertung durchzuführen. Ein Anspruch hierauf besteht aber nicht.
8. Die Teams bestehen als reine Männerteams, reine Frauenteams und sogenannte Mixed-Teams. Ein Mixed-Team ist in der Besetzung insoweit frei, als dass mindestens ein männlicher und ein weiblicher Teilnehmer am Mixed-Team beteiligt sein muss. Die weitere Besetzung ist in das Ermessen der Teams gestellt. Im 8-er-Team muss eine Frau mindestens 2 Runden zurücklegen, damit das Team als Mixed-Team in die Wertung kommt. Im 6-er-Team muss eine Frau mindestens 3 Runden zurücklegen, damit das Team in die Wertung kommt. Im 4-er-Team muss eine Frau mindestens 4 Runden zurücklegen, damit das Team in die Wertung kommt. Im 2-er Team muss eine Frau mindestens 8 Runden zurücklegen, damit das Team in die Wertung kommt.
9. Jeder Teilnehmer hat das Recht, die Strecke vor dem Rennen in Augenschein zu nehmen. Mit seiner Teilnahme am Start erkennt er den Zustand der Wettkampfstrecke ordnungsgsgemäß an. Er übernimmt bewusst Risiken und Gefahren für sich, auch solche, die aus einer Überschätzung des Schwierigkeitsgrades der Strecke resultieren.
10. Während des Rennens ist maximal ein Radfahrer je Team im Einsatz. Fahrerwechsel erfolgt nach eigenem Ermessen der Teams in der Wechselzone.
Gewonnen hat der Fahrer bzw. das Team mit den meisten vollständigen Runden nach 24 Stunden. Bei vollständiger Rundengleichheit entscheidet die benötigte Zeit.
Nach Ablauf der 24 Stunden wird die begonnene Runde zu Ende gefahren und die zusätzlich benötigte Zeit gemessen.
11. Ist ein Teilnehmer gezwungen, durch Defekt, körperliche Beeinträchtigungen etc das Rennen zu unterbrechen oder zu beenden, so hat er dies sofort durch Heben des rechten Arms anderen Teilnehmern an zuzeigen und an dem ihm näher liegenden Straßenrand anzuhalten. Der Teilnehmer hat sich beifreier Fahrbahn auf die rechte Straßenseite zu begeben, sofern er sich dort noch nicht befindet. Dort
muss er auf Streckenposten oder auf Beauftragte des Veranstalters warten, sofern er nicht selber in der Lage ist, die Strecke zu verlassen und den Rückweg zum Zielbereich anzutreten.
12. Nach Zieldurchfahrt ist der Zielbereich zügig zu verlassen. Die Siegerehrung und alle weiteren Aktivitäten finden auf der Piazza vor der Bühne am Alfseecenter statt.
13. Die Wechselzone darf nur von Fahrern und ihren akkreditierten Betreuern betreten werden. Die Wechselzone befindet sich vor dem Start.
14. Die Zeitmessung erfolgt nach Vorgaben des Veranstalters. Fahrerwechsel ist nur innerhalb der Wechselzone möglich. Fahrerwechsel außerhalb der
Wechselzone führt zu Rundenverlust. In der Wechselzone ist – um der notwendigen Sicherheit Rechnung zu tragen – zu laufen/das Rad zu schieben.